Keine Einigung bei Brexit-Gespräch in Brüssel

Die Verhandlungen zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Premierministerin Theresa May sind am Mittwochabend erneut ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen.

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Thema sei gewesen, wie eine Garantie für eine zeitliche Begrenzung der umstrittenen "Backstop"-Regel vereinbart werden könne, hieß es. Beide Politiker seien sich einig gewesen, dass eine harte Grenze in Irland vermieden werden solle, dass die Integrität sowohl der EU also auch Großbritanniens aber gleichzeitig gewahrt werden solle. Das ist alles gleichzeitig aber nur möglich, wenn Großbritannien trotz Brexit auch in einer Zollunion mit der EU bleibt.

Eine Lösung wurde dementsprechend am Mittwoch auch nicht mehr gefunden. Stattdessen vereinbarten Juncker und May, innerhalb der nächsten Woche erneut zu einem Gespräch zusammenzukommen. Der britischen Premierministerin läuft die Zeit davon.

Am 29. März kommt es zu einem "harten Brexit", wenn bis dahin keine einvernehmliche Lösung gefunden wird.

Meldung der dts Nachrichtenagentur vom 21.02.2019

Zur Startseite