[Startseite] [Drucken] [Verlinken & Zitieren] [Vollbild]

DTS-Meldung vom 04.01.2017, 10:54 Uhr

Johannes zu Eltz verteidigt Kölner Polizei gegen Rassismusvorwürfe

 

Frankfurts katholischer Stadtdekan Johannes zu Eltz tritt den aktuellen Rassismusvorwürfen gegen die Kölner Polizei entschieden entgegen: "Das ist Unsinn", sagte zu Eltz der Wochenzeitung "Die Zeit".

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Wenn "aus Opportunismus der Sicherungsauftrag der Polizei" infrage gestellt werde, sei das "einfach ärgerlich": Die Polizei sei nicht dazu da, "die andere Wange hinzuhalten – weder die eigene, noch die anderer. Alles, was ich bis jetzt gehört und gelesen habe vom Einsatz in Köln, findet meine volle Zustimmung", erklärte der katholische Priester. Und weiter: "Die vermeintlich liberale Kritik an der Polizei führt Liberalität ad absurdum: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass! Das ist nur Wasser auf die Mühlen der Rechten. Auch unser Dom ist ein emblematisches Gebäude – also gehört er geschützt, und zwar durch Menschen, nicht allein durch Videokameras." Gefragt nach Personenkontrollen an Kirchentüren entgegnete zu Eltz: "Gott hat sich nicht abgesichert, als er Mensch wurde, also müssen Christen ein gewisses Maß an Unsicherheit ertragen. Wir müssen wachsam sein und doch arglos bleiben. Sonst geht es an die Substanz unseres Glaubens."

Text über dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Info)
Direkt-Link:
http://www.derNewsticker.de/news.php?id=332646&i=mneooh

Bislang sind zu dieser Nachrichtenmeldung noch keine Kommentare vorhanden.

Nur registrierte Nutzer können Kommentare abgeben.


Der Inhalt dieser Seite ist nur für die persönliche Information bestimmt. Kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Weitere Rechte vorbehalten.